Weiterbildungstage 2017 der Zürcher Kaminfeger

 
Vom 29. - 31. August und vom 5. – 7. September fanden die alljährlichen Weiterbildungstage in Effretikon statt.

Bericht Kaminfeger Schweiz

Als Organisator trat die technische Kommission des Zürcher Kaminfegermeister-Verbandes auf, dies im Namen der Paritätischen Kommission.

Nach einem Begrüssungskaffe und dem Apell ging es im Plenum an die Arbeit. Im Hörsaal lauschte man Gerry Oertli, Kaminfegermeister aus Zürich der das EKAS Thema „Asbet am Arbeitsplatz“ vortrug. Man kam zum Schluss dass gerade das nicht alltägliche Vorkommen zu Unsicherheiten und schweren gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen kann. Dies meistens erst nach vielen Jahren.
Anschliessend horchte man gespannt den Ausführungen eines Mitgliedes der Arbeitsgruppe Zukunft Kaminfeger. Dabei wurden die grossen Veränderungen unseres Berufes, in naher Zukunft erklärt. Der Zeitliche Horizont und einige Lösungsansätze die uns die Zukunft als Fachleute in der Haustechnik gute Chancen versprechen können, wurden aufgezeigt. Herzlichen Dank an Stephan Gisi, Walo Tanner, Paul Grässli.
Frisch gestärkt nach dem feinen Znüni, brachte uns Beat Gasser von der Erdölvereinigung Infos und Lösungssätze zur MukEn 14 näher. Dabei wurde stark darauf geachtet das wir als Kaminfeger und Männer an der Front Bescheid wissen und manch unwahre Behauptung aus dem Weg räumen können. Sind wir mal gespannt wann sich die Kantone einigen können und die Vorschriften in Kraft treten werden.

Noch vor dem schmackhaften Mittagessen begann die Postenarbeit. Die Firma Fröhling zeigte eine Pellets- und eine Stückholzfeuerung.
Bei einem schmackhaften Mittagessen und einigen Gesprächen mit Referenten oder Berufskollegen verging die Mittagspause wie im Fluge.
Zum ersten Mal war auch ein Aussteller vor Ort. Er präsentierte zahlreiche Reinigungsprodukte von der Firma Sotin und verkürzte den Teilnehmer manch freie Minute.
Guido Dobler Aussendienstmitarbeiter der Firma Müba zeigte uns ihre neuen Oel- und Gasheizungen sowie eine Neutrabox mit Kondensatpumpe.

Das grosse Interesse der Kaminfegerbetriebe zeigt, dass die Kurse voll etabliert sind. Total wurden 167 Besucher aus drei Kantonen gezählt. 19 mehr als im Vorjahr.

Die Anwesenheit von Stefan Gisi Geschäftsführer des SKMV und Guido Alpiger von der OTK zeigte gute Zusammenarbeit der Verbände untereinander.

Im Namen der Organisatoren bedanke ich mich bei allen beteiligten Firmen sowie den Referenten herzlich für Ihren grossen Einsatz. Der WBK wurde nur dank ihrem grossen Engagement zu einem erfolgreichen Kurs.


HansPeter Stäheli
TK-ZKMV