Weiterbildungstage 2015 der Zürcher Kaminfeger


Vom 1.-3. und vom 8.-10.September fanden die alljährlichen Weiterbildungstage in Effretikon statt.
Als Organisator trat die technische Kommission des Zürcher Kaminfegermeister-Verbandes auf, dies im Namen der Paritätischen Kommission.
Nach einem Begrüssungskaffe und dem Apell ging es im Plenum an die Arbeit. Nach einer Praxisdemo über das Systemwasser, Expansion und Druck, vorgetragen durch den frischgebackenen Heizungstechniker Nico Bollinger ging es zurück in den Hörsaal. Gerry Oertli, Kaminfegermeister aus Zürich brachte das EKAS Thema "neue Sicherheitssymbole" auf eine kurzweilige und interessante Art unter die Teilnehmer.

Frisch gestärkt nach einem feinen Znüni, brachte uns Werner Good von der Gebäudeversicherung die Neuerungen bei den VKF-Brandschutzvorschriften näher. Diese traten erst anfangs Jahr in Kraft und sind noch für viele Berufsleute ein rotes Tuch.

Noch vor dem schmackhaften Mittagessen begann die Postenarbeit. Dabei stellte Marc Flachsmann, Kaminfegermeister aus Winterthur einige Feinstaubfilter der Firma OekoSolve vor. An den bereitgestellten Filter erklärte er die Funktion und Reinigung dieser Anlagen.

wbk 2015-1Später wechselte man zum Posten des VZF (Verband Zürcherischer Feuerungskontrolleurinnen und Feuerungskontrolleure). Michi Bauert, Kaminfegermeister aus Rüti erläuterte die geltenden Vorschriften sowie die gängigsten Messgerätewbk 2015-2 für CO-Messungen an Holzfeuerungen. So manch ein guter Tipp und viele Anregungen aus der Praxis werden den einzelnen Feuerungskontrolleuren im Alltag begleiten.

 

 

 

Rahel Senn Kaminfegerin bei Messerli Heiztechnik in Affolten a. A. stellte die Heizkessel von Vaillant und CTC-Giersch vor. Sie zeigte mit ganz einfachen Griffen wie man die Heizkessel „zerlegen und reinigen" kann. Manch ein Teilnehmer kann nun wieder mit viel mehr Sicherheit an die Arbeit.

wbk 2015-3wbk 2015-4

Das grosse Interesse der Kaminfegerbetriebe zeigte, dass die Kurse voll etabliert sind. Total wurden 164 Besucher aus drei Kantonen gezählt. Die Anwesenheit von Stefan Gisi Geschäftsführer des SKMV und Guido Alpiger von der OTK zeigt die gute Zusammenarbeit der Verbände untereinander.

Im Namen der Organisatoren bedanke ich mich bei allen beteiligten Firmen sowie den Referenten herzlich für Ihren grossen Einsatz. Der WBK wurde nur dank ihrem grossen Engagement zu einem erfolgreichen Kurs.


HansPeter Stäheli

TK-ZKMV